Kraft und Trost spenden

Eindrücke von der Messe Leben und Tod in Bremen

Seit zehn Jahren gibt es die Messe „Leben und Tod“ in Bremen. Es ist die einzige Messe in Deutschland, die sich mit dem Thema „Sterben“ befasst. In diesem Jahr waren wir erstmals seit vielen Jahren wieder dabei. Für die meisten von uns war es der erste Messeauftritt. Wir sind schon ein wenig stolz darauf, als kleiner Verein mit fünf Mithelfenden auf dieser Messe vertreten zu sein!

„Ich komme gerne hierher. Hier ist so eine schöne Stimmung“, sagt eine Besucherin. Das klingt seltsam angesichts der Aussteller: Bestatter, Hospizverbände, Vereine, die sich für die Rechte von Hinterbliebenen stark machen und auf vielfältige Weise Unterstützung anbieten. Aber die Besucherin hat Recht! Die Menschen sind freundlich, zugewandt. Hier sind Leute, die jeden Tag dem Tod begegnen. Hier ist es selbstverständlich, über ihn zu reden.

Wir stehen an unserem Stand und verschenken Teelichter, die wir für unsere Aktion „Ein Licht für dich“ entwickelt haben. Darüber kommen wir ins Gespräch, erfahren von der Freundin, die mit 32 Jahren verstorben ist, vom Ehemann, der seine Frau und zwei Kinder im Pubertätsalter allein lassen musste, hören Geschichten und versuchen, Kraft und Trost zu spenden, soweit das in der Kürze der Zeit möglich ist. Wir verteilen unsere Flyer an Hospizmitarbeiterinnen, die froh sind, Trauernden etwas mitgeben zu können, an Trauerbegleiter, Beerdigungsinstitute, Vereine, Medien. Wir stellen unser Starterkit zur Gründung neuer VIDU-Gruppen und die Briefaktion "Zurück ins Leben" vor. Und wir gehen selber über die Messe, informieren uns über die Angebote und denken darüber nach, mit wem wir uns vernetzen könnten.

Für uns als kleiner Verein war es ein tolles Erlebnis, Teil dieser Messe zu sein. Im nächsten Jahr wird die Messe auch in Freiburg stattfinden. Es wäre schön, unser Engagement im Süden Deutschlands noch bekannter zu machen. Wir werden sehen, ob wir das schaffen. Schließlich lebt unser Verein ja auch von Träumen und Visionen :-)

VIDU-Messestand und Messeteam auf der 'Leben und Tod' im Mai in Bremen. Um unsere tatsächlichen und Wunsch-Standorte zu zeigen, hatten wir eine große Deutschlandkarte dabei.
Fotos: Susanne Hempel.

2018/2019

Bundesweites Fotoprojekt und Ausstellung „Das Problem sind die Sonntage“

Bundesweit

Es ist uns ein großes Anliegen, Menschen über unsere Arbeit zu informieren. Möglichst viele Menschen in Deutschland sollen wissen, dass es uns als Verein gibt, um gegebenenfalls auf uns zurückgreifen zu können – als Betroffener, Angehöriger, Freund, Seelsorger, Begleiter. Derzeit beschäftigt sich der junge Kölner Fotograf Jann Höfer innerhalb seiner Studienarbeit an der Fachhochschule Dortmund mit einer Ausstellung und Dokumentation, in der er Menschen porträtiert, die vom frühen Verlust ihres Partners betroffen sind. Über den Fortgang der Arbeit berichten wir hier. Die Ausstellung soll an ausgewählten Orten und im Internet präsentiert werden.

Jann Höfer zu seinem Projekt

“Die Arbeit Das Problem sind die Sonntage befasst sich mit der Rekonstruktion von Erinnerungen jung verwitweter Menschen. Es ist eine fotografische Annäherung an den Gefühlszustand nach dem Verlust des Partners. Die unmittelbare Zeit nach dem Tod und der Weg zurück in den Alltag sollen beleuchtet werden. Darüberhinaus möchte ich auf „Spurensuche“ der verstorbenen Person gehen, mit Familienfotos und/oder Gegenständen der Person, sowie einer metaphorischen Ebene den leeren Platz erkunden, den die Person hinterlassen hat. Die Arbeit soll dabei helfen ein größeres Bewusstsein für die Thematik zu schaffen.”

Fotograf sucht Interviewpartner

Für unsere Ausstellung "Das Problem sind die Sonntage" suchen wir noch jung verwitwete Frauen und Männer, die gemeinsam mit dem Fotografen Jann Höfer über ihre Trauergeschichte sprechen wollen. Sehr behutsam wird Jann die Ergebnisse dieser Gespräche auch fotografisch festhalten. Unser Vorstandsmitglied Sabine Lübben war bereits im Interview und ist von der Empathie des jungen Kölner Fotografen beeindruckt. Bei Interesse könnt ihr euch bei uns im Vorstand melden: vorstand@verein-verwitwet.de

oder direkt mit Jann Höfer Kontakt aufnehmen:

mail@jannhoefer.de
Telefon: 01 63 – 1 52 24 49
www.jannhoefer.de

Bundesweites Fotoprojekt und Ausstellung „Das Problem sind die Sonntage“

ganzjährig

Briefaktion “Zurück ins Leben”

Bundesweit

Positive und aufbauende Post im Briefkasten ist das, was im ersten Jahr der Trauer manchmal fehlt - das wissen wir aus eigener Erfahrung und haben sechs Briefe entwickelt, die man für sich selber, für eine trauernde Freundin oder einen trauernden Freund anfordern kann. Auch Trauerbegleiter oder Seelsorger können sich die Briefe schicken lassen, um ins Gespräch zu kommen oder dem Trauernden etwas da zu lassen. Die Briefe sind persönlich gestaltet und sollen dabei helfen, den dunklen Alltag ein wenig aufzuhellen. Jeder Brief erhält Erfahrungsberichte, Anregungen, kleine Geschichten oder Gedanken. Die Briefaktion "Zurück ins Leben" ist für den Empfänger unabhängig von einer Vereins-Mitgliedschaft. Weitere Informationen unter info@verein-verwitwet.de

 

VIDU: Briefaktion “Zurück ins Leben”

10./11.05.2019

Messe "Leben und Tod"

Bremen
ganztägig

Nach längerer Pause sind wir in diesem Jahr wieder auf der Messe "Leben und Tod" in Bremen vertreten. Wir stellen unseren Verein und unsere Angebote vor.

Nähere Informationen folgen.

21.07.2019

Der Sonntagsgedanke in unserem Forum

Forum

Ich wurde gefragt, ob ich Menschen kenne,...

18.08.2019

Treffen der Regionalgruppe Hannover

Hannover
15:00 Uhr

Unsere monatlichen Treffen bieten die Möglichkeit, andere Betroffene kennen zu lernen und sich auszutauschen.

30.08.2019

Treffen der Regionalgruppe Ansbach

Ansbach
17:00 Uhr

Wir treffen uns in der Regel am letzten Freitag im Monat.

Nach einem Vorgespräch sind neue Teilnehmende herzlich willkommen.

01.09.2019

Treffen der Regionalgruppe Ulm

Neu-Ulm
ganztägig

Maiwanderung - Anmedlung erforderlich

01.09.2019

Treffen der Regionalgruppe Köln

Köln
11:00 Uhr

Treffen mit und ohne Kinder

Wie immer im September, grillen wir! Bitte mitbringen: Grillgut für den Eigenbedarf und etwas für das Buffet.

06.09.2019

Stammtisch Stuttgart

wechselnde Orte
19.30 Uhr

Die Idee hinter unserem Stammtisch ist es, nach der intensiven Trauerphase, in der man sich mehr oder weniger zurückgezogen hat, wieder rauszukommen und in der Freizeit wieder mehr am Leben teilzunehmen.

07.09.2019

Treffen der Regionalgruppe Würzburg

Würzburg
19:00 Uhr

Wir treffen uns in gemütlicher Runde zum gemeinsamen Austausch.

22.09.2019

Treffen der Regionalgruppe Düren

Düren
15:00 Uhr

Andere Betroffene kennen lernen, sich austauschen, Zuversicht tanken  - das ist das Ziel dieser neu gegründeten VIDU-Selbsthilfegruppe